Schlagwort: Steckbrief

06 Aug 2018
Spaß auf einer Schaukel

Nicole Mann – die Kaffeesüchtige – ein Interview

Was sind Deine Aufgaben in der Kanzlei?

Überwiegend die Erstellung von Jahresabschlüssen und Steuererklärungen, ein bisschen Finanzbuchhaltung und ein paar organisatorische Aufgaben habe ich auch  – eigentlich alles außer Lohn.

 

Was zeichnet Dich aus?

Mich bringt so schnell nichts aus der Ruhe.

 

Was magst Du am liebsten?

Spontan fällt mir Kaffee ein…. die Chefin sagt mir da ein leichtes Suchtverhalten nach. 🙂 Ansonsten verbringe ich meine Freizeit am liebsten unter Leuten, in gemütlicher Runde, in trauter Zweisamkeit oder allein.

 

Was magst Du gar nicht?

Menschen, die nicht auch mal über sich selber lachen können.

 

Was ist Deine größte Macke?

Eine Umfrage in meiner Familie hat ergeben, dass ich früh morgens irgendetwas zwischen “nicht sehr gesprächig” bis “nicht ansprechbar” bin…. Aber keine Angst, wenn ich im Büro eintrudele, bin ich schon eine Weile auf den Beinen. 🙂

 

Was magst Du besonders an der Kanzlei?

Die Arbeit im Steuerbüro ist für mich nicht so trocken und langweilig wie ihr Ruf. Man lernt ständig dazu, jeder Fall ist anders. In unserem Team hat jeder Stärken, die er gern mit den Kollegen teilt, die Zusammenarbeit macht Spaß!

 

Was sagt die Chefin über Dich?

Ich bewundere die Stärke von Frau Mann. Egal was passiert, sie bekommt alles hin und lässt sich nicht unterkriegen.

 

Magst Du uns sonst noch etwas erzählen?

Ich liebe Musik, besuche gerne Konzerte. Ich gehe gerne ins Kino und freue mich immer auf Wochenende bei meiner Familie in meiner alten Heimat Braunschweig.

 

 

 

08 Nov 2017
Jennifer Ahrens Steuerberaterin Anja Kiphuth

Jennifer Ahrens – die Kreative – Ein Interview

Was sind Deine Aufgaben in der Kanzlei?

Ich bearbeite die Löhne, Buchhaltung und Gewinnermittlungen. Den Auszubildenden versuche ich mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Was zeichnet Dich aus?

  • immer ein nettes Wort auf den Lippen
  • Wunsch allen gerecht zu werden

 

Was magst Du am liebsten?

  • auf Konzerte gehen
  • an der Ostsee am Strand sitzen
  • mit Freunden etwas unternehmen

 

Was magst Du gar nicht?

Menschen, die keine Tiere mögen.

Was ist Deine größte Macke?

Schuhe und Taschen kaufen. 🙂

Was magst Du besonders an der Kanzlei?

Nette Kollegen und eine Chefin mit denen man durch dick und dünn gehen kann. Ich habe mich schon als Auszubildende sehr wohl und gut aufgehoben gefühlt.

Was sagt die Chefin über Dich?

Frau Ahrens war die erste Auszubildende in der Kanzlei. Es war und ist eine Freude, die Entwicklung von Frau Ahrens zu beobachten: von der schüchternen Auszubildenden zu einer selbstbewussten Kollegin. Weiter so!

Was sagen die Kollegen über Dich?

Lässt sich nicht aus der Ruhe bringen, auch wenn die Auszubildenden noch so viele Fragen stellen.

Magst Du uns sonst noch etwas erzählen?

Mit viel Freude mache ich meinen Schmuck selbst. Stricken kann ich glaube ich auch recht gut. Malen würde ich auch mal gerne versuchen. (Anmerkung von der Chefin: Auf der diesjährigen Weihnachtsfeier werden wir u.a. unter Anleitung malen 🙂 )

06 Jul 2017
Steuerfachangestellte

Sabine Romainschick – die gute Seele – ein Interview

Was sind Deine Aufgaben in der Kanzlei?

Meine Aufgaben sind sehr vielfältig, von der Erstellung der Lohn- und Finanzbuchhaltung bis zur Erstellung von Jahresabschlüssen und Steuererklärungen…eigentlich mache ich alles….

Was zeichnet Dich aus?

Ich habe immer ein offenes Ohr für meine Kollegen.

Was magst Du am liebsten?

Ich lese gerne.

Was magst Du gar nicht?

Marzipan

Was ist Deine größte Macke?

Ich führe gerne meinen Staubsauger durch die Wohnung  :-)))

Was magst Du besonders an der Kanzlei?

Meine Chefin und meine Kollegen. Unser harmonisches Klima in der Kanzlei.

Was sagt die Chefin über Dich?

Frau Romainschick ist die gute Seele in meiner Kanzlei. Sie hilft jedem, denkt an alles und erinnert mich dann auch gerne an Dinge, die ausnahmsweise mal nicht im Kalender geplant sind. 🙂

Was sagen die Kollegen über Dich?

Immer gerne gehört: Deine Gespräche mit dir selbst oder deinem PC. 🙂

 

 

 

08 Jun 2017
Britta Köhne

Britta Köhne – die Erste der Ersten – ein Interview

 

Was sind Deine Aufgaben in der Kanzlei?

Her mit den Buchhaltungen! Ich buche Soll, ich buche Haben. Manchmal schaue ich von der Rechenmaschine auf um für den Lehrling klug zu scheißen. 🙂

 

Was zeichnet Dich aus?

Zuverlässigkeit und Humor.

Was magst Du am liebsten?

Vieles – schwer zu sagen….

Vielleicht im italienischen Sommer mit Gianna Nannini bis zum Anschlag aufgedreht und offenem Fenster über die toscanische Autobahn zu brausen. Mit Sonnenbrille natürlich!

Oder ein Kaffee in meinem Garten.

Was magst Du gar nicht?

Egoisten und Machtmenschen.

Was ist Deine größte Macke?

Macken, ich?

Was magst Du besonders an der Kanzlei?

Wir sind ein gemischter Haufen, in dem sich alle verstehen. Jeder hat seine Stärken, die er mit den Anderen teilt. Wir lachen viel! Dem voran steht eine Chefin, deren Fachwissen ich bewundere. Und sie lacht mit uns!

Was sagt die Chefin über Dich?

Wehe, wenn die Chefin was sagt! Schon gar nicht über meinen Fahrzeugverbrauch!

Was sagen die Kollegen über Dich?

Du reißt montags und donnerstags immer die Wahl des Musiksenders (90,3) an dich!

Magst Du uns sonst noch etwas erzählen?

Mit Ausdauer versuche ich Klarinette zu lernen. Meine Kollegen ertragen tapfer meine Darbietungen zu Weihnachten. Überhaupt liebe ich Musik. Viele Sachen aus verschiedenen Richtungen -man könnte sagen wahllos.

Altersgerecht entwickle ich mich zur Gartenliebhaberin, weigere mich aber immer noch Ahnung von Blumen zu haben. Sie sollen nur wachsen!

06 Apr 2017
Steuerberaterin

Steckbrief Anja Kiphuth

In diesem Blog-Beitrag möchte ich mich gerne vorstellen:

Mein beruflicher Werdegang:

Erste Erfahrungen

Meine ersten Erfahrungen durfte ich bei meiner Mutter Karin Kiphuth in ihrem Buchhaltungsbüro sammeln. An den Wochenenden habe ich meiner Mutter manchmal im Büro geholfen, beim Kontieren von Buchhaltungen, bei der Ablage, beim Ordner einrichten etc. Mein Interesse war geweckt und ich beschloss, in die Fußstapfen meiner Mutter zu treten. Als Buchhalter darf man jedoch nur einen kleinen Teil des Steuerrechtes bearbeiten, so dass ich mich gegen die Buchhalterin und für die Steuerberaterin entschieden habe. Für die Ablegung der Steuerberaterprüfung ist ein Studium der Betriebswirtschaftslehre oder der Rechtswissenschaften erforderlich.

Ausbildung zur Steuerfachangestellten 1998-2001

Mir war sehr schnell klar, dass ich vor dem Studium eine Lehre abschließen wollte. Schließlich lernt man im Studium ja nur theoretische Grundlagen und keine praktischen Erfahrungen. Daher absolvierte ich zunächst eine Ausbildung zur Steuerfachangestellten in einer Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Hamburg, der NTU. Kurz nach Beginn meiner Ausbildung hat dort eine Mitarbeiterin gekündigt. Ich wurde ins kalte Wasser geworfen, da ich einen Teil Ihrer Aufgaben übernehmen musste. Hierdurch lernte ich jedoch in kurzer Zeit sehr viel, wofür ich -im Nachhinein- sehr dankbar bin.

Studium der Betriebswirtschaftslehre 2001-2005

Nach meiner Ausbildung bewarb ich mich um einen Studienplatz in Hamburg und Lüneburg. Leider wurde ich ein ZVK-Opfer (ZVK vergibt die Studienplätze) und mir wurde ein Studienplatz in Osnabrück zugewiesen. Im ersten Moment war ich darüber total geschockt, denn damit hatte ich ja nun nicht gerechnet. Im Nachhinein muss ich allerdings sagen, dass ich hierdurch das Studium viel schneller abschließen konnte, da es keine Ablenkungen aus dem familiären Umfeld gab.

Arbeit als Steuerberater-Assistentin 2005-2007

Um die Steuerberaterprüfung ablegen zu dürfen, musste ich mindestens zwei Jahre bei einem Steuerberater tätig sein. Diese Zeit habe ich bei dem Steuerberater Dipl.-Kfm. Volker Heidrich in Reinbek verbringen dürfen. In dieser Zeit konnte ich sehr viel lernen, u.a. machte ich erste Erfahrungen im Bereich der Personalführung. Auch die steuerlichen Belange kamen nicht zu kurz, da das Büro ein paar sehr interessante und anspruchsvolle Mandanten betreut. Gleichzeitig musste ich mich auf die Steuerberater-Prüfung vorbereiten. Das Studium war hiergegen kalter Kaffee. Ich habe ein Jahr lang jede Woche 40 Stunden gearbeitet und 30 Stunden gelernt. Meine Familie und meine Freunde haben sich beschwert, weil sie mich nicht mehr zu Gesicht bekommen haben. Ich war sehr froh als ich die Prüfung bestanden hatte und endlich wieder leben konnte.

Eigene Kanzlei 02/2008

Am 26.02.2008 wurde ich zur Steuerberaterin bestellt und habe meine eigene Kanzlei in Lauenbrück gegründet. Im Februar 2009 habe ich das Buchhaltungsbüro meiner Mutter übernommen und gleichzeitig die neuen Räume in Buchholz bezogen.

Meine Aufgaben in der Kanzlei:

Meine zutreffendste Aufgabenbeschreibung lautet wohl: “Mädchen für Alles”!

  • Postaufmacherin
  • Kontrolleurin
  • EDV-Fachfrau
  • Helfer in der Not
  • Telefon-Hotline
  • Problemlöserin
  • Recherche
  • Steuerberaterin

Was liebe ich an meinem Beruf:

Mir macht der Umgang mit Menschen sehr viel Spaß. Es ist mir immer eine Freude, wenn ich Menschen im Steuer-Wahnsinn helfen kann. Auch der Umgang mit Zahlen und immer neuerer Technik gefällt mir sehr. Zudem wird dieser Beruf nie langweilig, denn die Regierung erfreut uns mit immer neuen Gesetzen! Nicht zuletzt ist die Führung einer eigenen Kanzlei mit all den Problemchen eine stete Herausforderung, die ich gerne meistere.

Meine Hobbies:

Reisen

Ich lege sehr viel Wert auf meine Freizeit um einen Ausgleich zum Kanzlei-Stress zu haben. In früheren Jahren war mir dies nicht so wichtig. Mittlerweile habe ich aber feststellen müssen, dass man besser arbeiten kann, wenn man ausgeglichen und nicht überarbeitet ist. In meiner Freizeit reisen mein Mann, ich und unsere Hündin Jule sehr gerne mit unserem Wohnmobil durch Europa. Insbesondere die nordischen Länder haben es uns angetan. Auch an den Wochenende geht es -sofern wir es einrichten können – immer irgendwo-hin, Hauptsache weg.

Lesen

Zudem lese ich unheimlich gerne und zum Missfallen meines Mannes auch gerne im Bett. Ohne ein paar Seiten vor dem Schlafengehen, kann ich schlecht einschlafen. Am liebsten lese ich Fantasy oder Science Fiction Romane. Mittlerweile lese ich online, allerdings mit meinem Handy. Denn das habe ich (fast) immer dabei!

Mein Lieblings-Zitat:

Mein Lieblings-Zitat stammt von Oliver Twain (1835-1910) und lautet:

“In 20 Jahren wirst du mehr enttäuscht sein über die Dinge, die du nicht getan hast, als über die Dinge, die du getan hast. (…)”

Leider lebe ich viel zu wenig nach diesem Zitat. Ich nehme es mir aber immer wieder vor.