Schlagwort: Optimierung

28 Nov 2017
Weihnachtsfeier Steuer

Weihnachtsfeier – steueroptimal gestalten

Sie wollen Ihren Mitarbeitern etwas Gutes tun, ohne dass der Staat daran mitverdient? Wie wäre es denn mit einer Weihnachtsfeier?

Ideen für eine Weihnachtsfeier

Nur Essen gehen finde ich persönlich immer etwas langweilig. Daher unternehmen wir vorher immer etwas gemeinsam. Das hat den positiven Effekt, dass der Zusammenhalt des Teams gestärkt wird.

Folgendes haben wir schon unternommen:

Weitere Ideen:

  • Besuch Elbphilharmonie
  • Mystery House
  • Im Dunkeln essen
  • Krimidinner
  • Karten für Sportereignisse z.B. Fußball
  • Museen
  • Indoor-Ski
  • Kart fahren

Und was machen wir dieses Jahr?

Wir gehen ins Steigenberger und malen zusammen den Eifelturm und essen anschließend dort. Ich bin gespannt!

 

Was muss man tun, damit der Staat keinen Anteil an der Weihnachtsfeier hat?

Es gibt drei grundsätzliche Kriterien damit keine Lohnsteuer und keine Sozialversicherung anfällt:

  • Die Kosten der Feier dürfen den Betrag von 110 € pro Arbeitnehmer nicht übersteigen.
  • Es dürfen pro Jahr nur zwei Betriebsveranstaltungen durchgeführt werden.
  • Die Veranstaltung muss allen Arbeitnehmern offenstehen.

 

Wie ermitteln sich die Kosten pro Arbeitnehmer?

  • Es müssen alle Kosten berücksichtigt werden, auch für den äußeren Rahmen der Veranstaltung
    • Saalmiete
    • Eventmanager
    • Beförderungskosten
    • Übernachtungskosten
    • Speisen und Getränke
    • Eintrittskarten
  • Der Betrag in Höhe vom 110 € versteht sich als Bruttobetrag, also inkl. Umsatzsteuer
  • Ehegatten, Lebenspartner und Kinder erhöhen nicht den Teilnehmerkreis; die anteiligen Kosten werden auf alle anwesenden Arbeitnehmer aufgeteilt.

Was passiert wenn man die Voraussetzungen nicht einhält?

Es kommt darauf an….

Die übersteigenden Kosten können pauschal mit 25% Lohnsteuer besteuert werden wenn,

  • mehr als zwei Betriebsfeiern pro Jahr stattfinden oder
  • die Kosten pro Teilnehmer über 110 € liegen.

Die Kosten müssen ganz normal über den Lohn versteuert und verbeitragt werden wenn,

  • nur bestimmte Arbeitnehmer an der Veranstaltung teilnehmen dürfen (z.B. nur Abteilungsleiter)

 

HINWEIS: Dieser Beitrag ersetzt keine Beratung durch eine fachkundige Person. Es kann somit keine Haftung übernommen werden.

Für Rückfragen stehen mein Team und ich Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung!

14 Jun 2017
Kleinbetragsrechnung

Kleinbetragsrechnung (max 250 €)

In meinem Beitrag vom 20.04.2017 mit dem Titel “Vorsteuerabzug gefährdet” habe ich Ihnen einen Überblick gegeben, wie eine ordnungsgemäße Rechnung auszusehen hat. Dann ist das Finanzamt glücklich und Sie damit auch, da Ihr Vorsteuerabzug nicht gefährdet ist. Das war aber nicht die ganze Wahrheit, denn es gibt tatsächlich eine Vereinfachungsvorschrift für sogenannte Kleinbetragsrechnungen.

Der Bundesrat hat am 12.05.2017 dem Bürokratieentlastungsgesetz II zugestimmt. Damit erhöht sich der Betrag für Kleinbetragsrechnungen von 150 € auf 250 €, RÜCKWIRKEND ab 01.01.2017. 🙂

Was muss eine Kleinbetragsrechnung an Angaben enthalten?

 

  • Vollständiger Name und vollständige Anschrift des Rechnungsausstellers (Mit vollständig ist auch wirklich vollständig gemeint! Es müssen der Vorname (ausgeschrieben, nicht abgekürzt), der Nachname und die Anschrift des Rechnungsausstellers angegeben sein.)
  • Austellungsdatum Datum der Rechnungsausstellung
  • Rechnungsgegenstand (In der Rechnung muss genau aufgelistet sein, über was abgerechnet wurde. Je detaillierter, desto besser. In der Rechnung können z.B. die gelieferten Waren stehen, oder eine Dienstleistung nach Stunden, eine Handwerkerleistung nach qm etc.)
  • Rechnungsbetrag und anzuwendenden Steuersatz (mit Steuersatz ist z.B. 19% gemeint, der Begriff “ermäßigter Steuersatz” reicht nicht aus!)

Hinweis: Bei handschriftlichen Quittungen (z.B. Taxi) wird gerne der Steuersatz vergessen.

 

Welche Angaben sind NICHT notwendig?

 

  • Vollständiger Name und vollständige Anschrift des  Rechnungsempfängers
  • Steuernummer oder Umsatzsteuer-Identifikationsnummer
  • Netto-Entgelt und Steuerbetrag
  • Rechnungsnummer

 

HINWEIS: Dieser Beitrag ersetzt keine Beratung durch eine fachkundige Person. Es kann somit keine Haftung übernommen werden.

Für Rückfragen stehen mein Team und ich selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung!

 

 

20 Apr 2017
Vorsteuerabzug

Vorsteuerabzug gefährdet?

Das Finanzamt hat Ihnen in der letzten Betriebsprüfung Vorsteuern (aus nicht ordnungsgemäßen Rechnungen) gestrichen? Wenn Sie Ihre Unterlagen von Steuerberater zurück erhalten, sind da ständig gelbe Zettel auf Ihren Eingangsrechnungen?

In diesem Beitrag zeige ich Ihnen, wie das Finanzamt  mit Ihren Eingangsrechnungen zufrieden ist, und wie Sie Ihre Unterlagen ohne lästige Klebezettel vom Steuerberater zurückerhalten.

Warum eine ordnungsgemäße Rechnung?

Der Gesetzgeber sieht vor, dass eine Eingangsrechnung bestimmten Formalien* entsprechen muss, um die Vorsteuer** beim Finanzamt geltend machen zu können. Wenn diese Voraussetzungen nicht vorliegen, kann das Finanzamt den Vorsteuerabzug versagen. Nicht ordnungsgemäße Rechnungen können jedoch jederzeit vom Rechnungsaussteller berichtigt werden. Jetzt könnte man meinen, dann lässt man die Rechnungen korrigieren, wenn das Finanzamt Rechnungen nicht anerkannt hat. Wenn der Rechnungsaussteller aber insolvent oder nicht mehr auffindbar ist, dann kann die Rechnung nicht mehr berichtigt werden……also besser vorher auf die korrekte Rechnung achten!

Wie muss eine ordnungsgemäße Rechnung aussehen?

Eine ordnungsgemäße Rechnung (ab einem Betrag von derzeit 150 €) muss folgende Angaben enthalten:

Vollständiger Name und vollständige Anschrift des Rechnungsausstellers und des Rechnungsempfängers

Mit vollständig ist auch wirklich vollständig gemeint! Es müssen der Vorname (ausgeschrieben, nicht abgekürzt), der Nachname und die Anschrift des Rechnungsausstellers und des Rechnungsempfängers angegeben sein.

Die Firmenbezeichnung z.B. “Ihr Handwerker aus Buchholz” reicht nicht aus, richtig wäre z.B. “Max Blume”.

 

Rechnung
So ist es falsch!
Max Blume
So ist es richtig!

Steuernummer oder Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

Auf der Rechnung muss die Steuernummer des Rechnungsausstellers ausgewiesen sein. Die Nummer wird wahrscheinlich so aufgebaut sein: 12/345/67890. Abweichende Schreibweisen sind jedoch möglich.

 

Alternativ kann auch die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer angegeben werden. Diese ist in Deutschland wie folgt aufgebaut: DE123456789. DE für das Land und neun weitere Ziffern.

Eine Steuernummer wie z.B. WV123 ist keine gültige Steuernummer!!!! 

 

Steuernummer
So ist es falsch!
Steuernummer
So ist es richtig!

 

Rechnungsgegenstand

In der Rechnung muss genau aufgelistet sein, über was abgerechnet wurde. Je detaillierter, desto besser. In der Rechnung können z.B. die gelieferten Waren stehen, oder eine Dienstleistung nach Stunden, eine Handwerkerleistung nach qm etc.

Pauschale Angaben sind nicht zulässig! Hier sehen Sie, wie man aus einer verkehrten Formulierung durch kurze Ergänzungen dem Finanzamt gerecht werden kann.

Beratung 375 €. -> Beratung im Zusammenhang einer Firmengründung (Rechtsformwahl, Vorbereitung Business-Plan) 5 Std á 75 €.

Malerarbeiten 1.000 € -> Büroräume streichen 100 qm á 10 €.

Werkzeug 500 € -> Leiter 100 €, Zollstock 50 €, Akku Schrauber Bosch 200 €, Säge 150 €.

Vorsteuerabzug gefährdet
So ist es falsch!
Steuersatz
So ist es richtig!

 

 

 

 

 

Zeitpunkt der Leistung

Auf der Rechnung muss immer angegeben sein, wann die Lieferung (also die Übergabe der Ware) oder die Dienstleistung erfolgt ist. Es kann ein Datum angegeben sein, wie z.B. 20.04.2017 oder der Monat 04/2017 oder auch ein Satz “das Leistungsdatum entspricht dem Lieferdatum”.

Das Rechnungsdatum ist aber nicht das Leistungsdatum, selbst wenn es das gleiche Datum ist.

Auch wenn Sie Ware direkt mitnehmen, z.B. aus dem Baumarkt muss ein Leistungsdatum vermerkt sein. Das Rechnungsdatum reicht nicht aus.

Steuernummer
So ist es richtig!

 

 

Steuersatz, Netto-Entgelt und Steuerbetrag

Der Steuersatz 19%, 7% etc., dass Netto-Entgelt und der Steuerbetrag  müssen angegeben sein.

Die Angabe “ermäßigter” oder “voller Steuersatz” reicht nicht aus!

Steuersatz
So ist es richtig!
Vorsteuerabzug gefährdet
So ist es falsch!

 

Übrige

Die übrigen aufgeführten Anforderungen an eine Rechnung sind meistens kein Problem.

  • Ausstellungsdatum
  • fortlaufende Rechnungsnummer
  • Hinweis auf die Aufbewahrungspflicht
  • etc.

 

 

Was sollte man sich also merken?

 

Vorsteuerabzug
So reicht es aus!

… oder Sie schauen sich eine von mir ausgestellte Rechnung an 😉

 

HINWEIS: Dieser Beitrag ersetzt keine Beratung durch eine fachkundige Person. Es kann somit keine Haftung übernommen werden.

 

Für Rückfragen stehen mein Team und ich selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung!