Steckbrief Anja Kiphuth

Steuerberaterin

Steckbrief Anja Kiphuth

In diesem Blog-Beitrag möchte ich mich gerne vorstellen:

Mein beruflicher Werdegang:

Erste Erfahrungen

Meine ersten Erfahrungen durfte ich bei meiner Mutter Karin Kiphuth in ihrem Buchhaltungsbüro sammeln. An den Wochenenden habe ich meiner Mutter manchmal im Büro geholfen, beim Kontieren von Buchhaltungen, bei der Ablage, beim Ordner einrichten etc. Mein Interesse war geweckt und ich beschloss, in die Fußstapfen meiner Mutter zu treten. Als Buchhalter darf man jedoch nur einen kleinen Teil des Steuerrechtes bearbeiten, so dass ich mich gegen die Buchhalterin und für die Steuerberaterin entschieden habe. Für die Ablegung der Steuerberaterprüfung ist ein Studium der Betriebswirtschaftslehre oder der Rechtswissenschaften erforderlich.

Ausbildung zur Steuerfachangestellten 1998-2001

Mir war sehr schnell klar, dass ich vor dem Studium eine Lehre abschließen wollte. Schließlich lernt man im Studium ja nur theoretische Grundlagen und keine praktischen Erfahrungen. Daher absolvierte ich zunächst eine Ausbildung zur Steuerfachangestellten in einer Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Hamburg, der NTU. Kurz nach Beginn meiner Ausbildung hat dort eine Mitarbeiterin gekündigt. Ich wurde ins kalte Wasser geworfen, da ich einen Teil Ihrer Aufgaben übernehmen musste. Hierdurch lernte ich jedoch in kurzer Zeit sehr viel, wofür ich -im Nachhinein- sehr dankbar bin.

Studium der Betriebswirtschaftslehre 2001-2005

Nach meiner Ausbildung bewarb ich mich um einen Studienplatz in Hamburg und Lüneburg. Leider wurde ich ein ZVK-Opfer (ZVK vergibt die Studienplätze) und mir wurde ein Studienplatz in Osnabrück zugewiesen. Im ersten Moment war ich darüber total geschockt, denn damit hatte ich ja nun nicht gerechnet. Im Nachhinein muss ich allerdings sagen, dass ich hierdurch das Studium viel schneller abschließen konnte, da es keine Ablenkungen aus dem familiären Umfeld gab.

Arbeit als Steuerberater-Assistentin 2005-2007

Um die Steuerberaterprüfung ablegen zu dürfen, musste ich mindestens zwei Jahre bei einem Steuerberater tätig sein. Diese Zeit habe ich bei dem Steuerberater Dipl.-Kfm. Volker Heidrich in Reinbek verbringen dürfen. In dieser Zeit konnte ich sehr viel lernen, u.a. machte ich erste Erfahrungen im Bereich der Personalführung. Auch die steuerlichen Belange kamen nicht zu kurz, da das Büro ein paar sehr interessante und anspruchsvolle Mandanten betreut. Gleichzeitig musste ich mich auf die Steuerberater-Prüfung vorbereiten. Das Studium war hiergegen kalter Kaffee. Ich habe ein Jahr lang jede Woche 40 Stunden gearbeitet und 30 Stunden gelernt. Meine Familie und meine Freunde haben sich beschwert, weil sie mich nicht mehr zu Gesicht bekommen haben. Ich war sehr froh als ich die Prüfung bestanden hatte und endlich wieder leben konnte.

Eigene Kanzlei 02/2008

Am 26.02.2008 wurde ich zur Steuerberaterin bestellt und habe meine eigene Kanzlei in Lauenbrück gegründet. Im Februar 2009 habe ich das Buchhaltungsbüro meiner Mutter übernommen und gleichzeitig die neuen Räume in Buchholz bezogen.

Meine Aufgaben in der Kanzlei:

Meine zutreffendste Aufgabenbeschreibung lautet wohl: „Mädchen für Alles“!

  • Postaufmacherin
  • Kontrolleurin
  • EDV-Fachfrau
  • Helfer in der Not
  • Telefon-Hotline
  • Problemlöserin
  • Recherche
  • Steuerberaterin

Was liebe ich an meinem Beruf:

Mir macht der Umgang mit Menschen sehr viel Spaß. Es ist mir immer eine Freude, wenn ich Menschen im Steuer-Wahnsinn helfen kann. Auch der Umgang mit Zahlen und immer neuerer Technik gefällt mir sehr. Zudem wird dieser Beruf nie langweilig, denn die Regierung erfreut uns mit immer neuen Gesetzen! Nicht zuletzt ist die Führung einer eigenen Kanzlei mit all den Problemchen eine stete Herausforderung, die ich gerne meistere.

Meine Hobbies:

Reisen

Ich lege sehr viel Wert auf meine Freizeit um einen Ausgleich zum Kanzlei-Stress zu haben. In früheren Jahren war mir dies nicht so wichtig. Mittlerweile habe ich aber feststellen müssen, dass man besser arbeiten kann, wenn man ausgeglichen und nicht überarbeitet ist. In meiner Freizeit reisen mein Mann, ich und unsere Hündin Jule sehr gerne mit unserem Wohnmobil durch Europa. Insbesondere die nordischen Länder haben es uns angetan. Auch an den Wochenende geht es -sofern wir es einrichten können – immer irgendwo-hin, Hauptsache weg.

Lesen

Zudem lese ich unheimlich gerne und zum Missfallen meines Mannes auch gerne im Bett. Ohne ein paar Seiten vor dem Schlafengehen, kann ich schlecht einschlafen. Am liebsten lese ich Fantasy oder Science Fiction Romane. Mittlerweile lese ich online, allerdings mit meinem Handy. Denn das habe ich (fast) immer dabei!

Mein Lieblings-Zitat:

Mein Lieblings-Zitat stammt von Oliver Twain (1835-1910) und lautet:

„In 20 Jahren wirst du mehr enttäuscht sein über die Dinge, die du nicht getan hast, als über die Dinge, die du getan hast. (…)“

Leider lebe ich viel zu wenig nach diesem Zitat. Ich nehme es mir aber immer wieder vor.